Beauty Trends

Tipps und Trends rund um das Thema Schönheit

Schlank in vier Wochen

By admin • Sep 11th, 2011 • Category: Figur, Schlank in vier Wochen

Ich habe zugenommen. Gefühlte vier bis fünf Kilo in einem Monat. Wie das passieren konnte, kann ich mir nicht erklären. Ich ernähre mich doch eigentlich gesund, bis auf den fettigen Käse, jede Menge Olivenöl im Gemüse (soll doch gut fürs Herz sein…), ab und zu, naja, eher regelmäßig Sahneeis, viel Schokolade und Nüsse, und Kuchen muss auch mindestens einmal pro Woche sein. Wieviel ich zugenommen habe, weiß ich nicht, denn ich habe zu Hause keine Waage, damit ich mich nicht bei jeder Schwankung von ein paar hundert Gramm verrückt mache. Und eigentlich habe ich ja auch Normalgewicht. Meine Hosen gehen – wenn auch mit viel Mühe – noch zu. Sorgen macht mir nur, dass meine Cousine in vier Wochen heiratet und ich das Korsagenkleid, dass ich mir extra gekauft habe, nicht mehr schließen kann. Knapp unterhalb der Brust versagt der Reißverschluss mir den Dienst. Und ich frage mich: Wie werde ich die überflüssigen Kilos in der kurzen Zeit nur los?

Schon früher habe ich gerne genascht, auch mal eine Packung Chips geknabbert, während ich mir einen Film anguckte. Da hatten diese kleinen Abweichungen von einer eigentlich gesunden Ernährung aber noch keinen Einfluss auf mein Gewicht – es kommt mir vor, als hätte sich mein Stoffwechsel von einem Tag auf den anderen umgestellt und als würde nun jede Kalorie als Fettring um meine Hüften sichtbar. Vielleicht hat es ja damit zu tun, dass ich älter werde. Oder ist am Ende meine Schilddrüse schuld? Ich beschließe, am nächsten Tag zum Arzt zu gehen, um mich gründlich durchchecken zu lassen. Außerdem muss ich unbedingt versuchen, abzunehmen. Vier Wochen Zeit habe ich und erstelle mir sofort einen Diät- und Trainingsplan, denn allein mit gutem Willen und ein bisschen Selbstdisziplin ist es nicht getan.

Zunächst ermittele ich meinen Kalorienbedarf. Kalorienverbrauchsrechner gibt es im Internet wie Sand am Meer. Ich entscheide mich für den höchstplatzierten bei Google und werde nach Gewicht, Geschlecht, hauptsächlicher Tätigkeit (leider sitzend) und regelmäßigen Workouts gefragt. Das Gewicht schätze ich. Da ich nicht von mir behaupten kann, an vier bis fünf Tagen Sport zu treiben, liegt mein Gesamtumsatz bei nur 1715 Kalorien. Bin ich hingegen „regelmäßig körperlich aktiv“, verbrenne ich pro Tag 2105 Kalorien. Da ich mir fest vorgenommen habe, in den nächsten Wochen morgens jeweils eine Stunde zu trainieren (entweder schwimmen oder Inline skaten), kann ich bei der Planung meiner Diät von diesem höheren Umsatz ausgehen.

Sport wird in den nächsten Wochen mein ständiger Begleiter sein. Ich habe ein Abo fürs Fitnessstudio und will es nach der sommerlichen Ruhephase reaktivieren. Einmal pro Woche Yoga, dazu Krafttraining. Außerdem habe ich mir Ausdauersport für den Morgen vorgenommen. Eine halbe Stunde Schwimmen verbrennt bei meinem Gewicht etwa 350 Kalorien, Skaten nur 250. Um gesund abzunehmen, sollte ich 500 bis 800 Kalorien unter meinem Bedarf liegen. So wird man zwar nur 0,5 bis 1 Kilo pro Woche los, dafür aber ohne Jo-Jo-Effekt. Wichtig ist, beim Abnehmen auf eine ausgewogene Nährstoffzufuhr zu achten. Sonst kann es sein, dass man zwar an Gewicht verliert, aber auch Muskelmasse abbaut oder den Körper mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen unterversorgt.

Aber ob ich mit schlimmstenfalls nur zwei Kilo weniger den Reißverschluss meines Kleides schließen kann? Auch, wenn es nicht ganz so gesund ist, entscheide ich mich für eine etwas radikalere Abspeckkur. Das Gewicht kann ich dann hoffentlich halten, indem ich nach Ende der Diät nicht sofort wieder wie gewohnt zuschlage. Fleischlos sollte sie auch sein. Außerdem ist mir wichtig, regelmäßig etwas zwischen die Zähne zu bekommen. Mein Blutzuckerspiegel sinkt extrem schnell, und wenn dann nicht schnell Nachschub kommt, kann ich ziemlich übellaunig werden. Ganz zu schweigen von meiner Konzentration, die unter diesem Zustand leidet. Und ich will ja nach Ablauf der vier Wochen nur ein paar Kilos los sein, nicht meinen Job.

admin is
Email this author | All posts by admin

Leave a Reply