Beauty Trends

Tipps und Trends rund um das Thema Schönheit

Wie Düfte unsere Stimmung beeinflussen

By admin • Jan 13th, 2011 • Category: Anti-Stress-Tipps, Psychologie

Vor längerer Zeit habe ich ja mal etwas Tiefergehendes zur Aromatherapie versprochen. In meinem letzten Blog-Beitrag zum Thema habe ich darüber geschrieben, dass Gerüche Erinnerungen und damit verbundene Emotionen aktivieren. Das limbische System, das im Gehirn für Emotionen, Triebe und die Ausschüttung der glücklichmachenden Endorphine zuständig ist, steuert die Verknüpfungen. Eine israelische Studie hat nachgewiesen, dass ein Geruch sich uns genau dann tief einprägt, wenn er zum ersten Mal bewusst wahrgenommen wird. Wenn wir diesen Duft ein zweites Mal riechen, beschwört er Erinnerungen an die damals erlebte Situation herauf. Das funktioniert übrigens ganz ähnlich wie bei Proust und seiner berühmten Madeleine. Bei dem Helden von „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ hat der Genuss eines Gebäcks zu Folge, dass verloren geglaubte Kindheitserinnerungen wieder auftauchen.

Kennt man diesen Mechanismus, kann man ihn sich bewusst zunutze machen. Düfte kann man in unterschiedlichen Formen genießen: Draußen in der Natur, in der Stadt oder auf Märkten. Den Duft von frisch gemähtem Gras, von Erde, von Sommerregen oder von Gewürzen. Jeder hat da seine eigenen Präferenzen. Es gibt aber auch den Duft aus der Flasche oder dem Flacon. Das alte Lieblingsparfüm, das wir in einer besonders schönen Zeit in unserem Leben immer getragen haben, oder Aromaöle, die konzentriert nach etwas duften, was uns glücklich macht. Besonders diese Instant-Düfte eignen sich natürlich für eine hausgemachte Aromatherapie, weil sie überall und in jeder Situation verfügbar sind. Damit kann man den entspannenden Waldspaziergang oder die schönen Sommerabende im Garten einfangen. Ein paar Tropfen reichen schon aus.

Diese Düfte können wir gezielt in unserem Zuhause verteilen, bei einer Massage auf unserer Haut genießen oder darin baden – wichtig dabei ist, dass außer dem Öl noch ein Emulgator wie Milch oder Honig ins Badewasser gegeben wird, da sich sonst Öl und Wasser nicht vermischen. Am besten, man verwendet dafür naturbelassene Öle ohne synthetische Zusatzstoffe.

Um wirksame Verbindungen zwischen einem Duft und einem angenehmen Geisteszustand zu schaffen, können wir uns auch andere Rituale zu eigen machen: Die Yoga-Übungen zu Hause mit Rosenduft verbinden zum Beispiel. Wenn wir dann Rosen riechen, fühlen wir uns unwillkürlich entspannt. Oder uns Massagen mit einem Bergamotte-Öl gönnen. Oder auch duftenden indischen Chai mit Zimt, Nelken, Anis und Ingwer zum Runterkommen am Abend trinken. In Stresssituationen können wir dann ein Fläschchen mit der duftenden Essenz hervorholen und daran schnuppern. Oder ein Stück Stoff damit benetzen. Und wie war das früher noch einmal mit den parfümierten Briefen, die Frauen ihren Liebhabern schickten? Jedenfalls: Allein der Geruch lässt die gewünschte Stimmung in uns aufsteigen. Kennt man diesen Zusammenhang, kann man damit experimentieren.

Je mehr man übt, Gerüche bewusst wahrzunehmen, desto mehr können wir diesen Zusammenhang für uns nutzen, weil dann auch subtile Gerüche nicht mehr in einer Vielzahl von Eindrücken untergehen. Mit diesen Düften können wir bewusst unser Wohlbefinden steigern. Und je achtsamer wir dem Augenblick begegnen, desto besser fühlen wir uns. Aber das ist eigentlich ein ganz anderes Thema.

admin is
Email this author | All posts by admin

Leave a Reply